22 rujna 2006

Kaffeebar Schiller am Kronenplatz

Hallo!

Zur Übung heute eine Kurzgeschichte über eine reale - und keine virtuelle Kneipe.

Des öfteren bin ich Gast bei Michael Schiller und seinen Mädels: Anette, Claudia, Lydia, Sara, Tanja, und Rebecca. Da letztere für gewisse Zeit im Ausland studiert, wird ab etwa Anfang Oktober Julia für sie einspringen. Früher hat Michael in den gleichen Räumen von Februar 2000 bis April 2006 ein beliebtes Internetcafé betrieben - die NetLounge (näheres im Stadtwiki Karlsruhe). Nach einem länger als geplant und erhofft andauernden Umbau wurde daraus ab Juni die Kaffeebar. Wie man auf den Fotos sehen kann, das ist ihm und seinen Helfern sehr gut gelungen. Geschmackvoll und farblich harmonisch eingerichtet, mit einem sehr netten und jungen Team (gell Micha?!) ist die Kaffeebar immer einen Besuch wert.

Beim Schiller bekommt man alle erdenklichen und auch weniger bekannten Kaffeearten, eine breite Auswahl an nicht alkoholischen und alkoholischen Getränken zu moderaten Preisen, diverse Snacks (Baguette, Toast, Muffins etc.) und seit ein paar Wochen auch Frühstück ab halb acht morgens serviert. Für die Freunde der mittaglichen Leichtkost empfehle ich Schrimpscoctail mit Toast, den man im Sommer wunderbar auf der Aussenterasse mit Blick auf den Kronenplatz geniessen kann. Apropos Terasse: die Kaffebar ist klimatisiert! Im Andenken an die ehemalige NetLounge sind drei Steh- und Sitzplätze mit Internet-PCs verfügbar und mit eigenem Notebook kann man über W-LAN kostenlos surfen. Neben diversen Zeitschriften und der Tagespresse ist eine BookCrossing-Ecke im Aufbau.
Das wichtigste: man trifft hier immer nette Leute! Manchmal sind das Menschen die man danach nie wieder sieht - weder hier noch sonstwo in Karlsruhe, aber öfters sind das regelmäßige Besucher wie z.B. Nachbarn vom Kronenplatz, Bewohner des Hauses oder Leute die man von woanders her kennt.

Also, nichts wie hin! Das nächste mal seid ihr - wie gewohnt, wieder zu Besuch beim geizigen Schwaben in seiner virtuellen Dorfkneipe...


Wichtige Bemerkung: Dieser Post ist weder initiiert noch gesponsort von der Kaffeebar oder von Michael Schiller persönlich. Der Text gibt subjektive Meinung des Autors wider.

2 komentara :

  1. Nun,als geizigen Schwaben wird es sicher interessieren, daß Herr Schiller seit ca. 15.12.2007 vier Euro/Stunde für die Nutzung der sich im Schiller drei befindlichen PCs verlangt. Es steht dort: "Pro angegangene halbe Stunde 2,00 Euro - unabhängig von der Anzahl bestellter Getränke" - heißt, zwei Stundenn können locker umgerechnet zwanzig deutsche Mark kosten.

    Ein ziemlich dämlicher und ignoranter Zug seitens Herrn Schiller.

    OdgovoriIzbriši
  2. Zitat von der Kaffeebar-Website:

    "Zudem stehen 3 PC-Kurzzeitterminals bis zu einer halben Stunde kostenlos zur Verfügung.
    (Bei Verzehr eines Getränks)
    [Jede weitere angefangene halbe Stunde berechnen wir mit 2,00 €]"

    Es freut mich natürlich nicht dieses zu erfahren! Ein Preis von 2 EUR pro 1/2 Stunde bedeutet, dass die PCs kein zusätzlicher Anreiz mehr sind, den Schiller zu besuchen und kann nur dazu führen, dass sie - und mit ihnen die ganze Kneipe einfach leer bleiben.

    Andererseits ist es logisch, daß man die Leute, die mit einem Mineralwasser zwei Stunden an einem der nur drei PCs verbringen, nicht länger dulden will...

    Jedenfalls, nach Experimenten mit kürzeren Öffnungszeiten ist dies meiner Meinung nach, noch ein Schritt in die Falsche Richtung. Weder beginnt, noch endet das Problem bei Schiller mit einigen Leuten die denken, sie hätten eine Gelegenheit zum Billigsurfen entdeckt!

    OdgovoriIzbriši